Suche

06.04.2020

Ergebnisse der 138. Sitzung am 20. Februar 2020

In der ersten KODA-Sitzung des neuen Jahres wurde die Tarifrunde der Länder für die Lehrkräfte an kirchlichen Schulen übernommen. Außerdem wurde beschlossen, dass ein Zeitguthaben im Rahmen des Arbeitszeitkontos auch durch einzelne oder zusammenhängende freie Tage abgebaut werden kann. Hier wurde der Praxis Rechnung getragen, nach der häufig bereits verfahren wird.

Zu keiner Einigung kam es in der Frage der Abschaffung sachgrundloser Befristungen. Der Antrag der Mitarbeiterseite, Befristungen ohne Sachgrund für kirchliche Arbeitsverhältnisse abzuschaffen, wurde von der Dienstgeberseite abgelehnt. Jedoch wird sich nun der Vermittlungsausschuss der Sache widmen, sodass in nächster Zeit weitere Entwicklungen zu erwarten sind.

Beraten wurden weiterhin eine AVO-Regelung für das sogenannte „Job-Rad“ mit Zuschuss seitens des Dienstgebers. 

Bisher entwickelte Ansätze für Lebensarbeitszeitkonten werden nach aktuellem Stand nicht weiter in der KODA beraten

Der langjährige Berater der Mitarbeiterseite und KODA-Geschäftsführer Bernhard Urban wurde nach über 25 Jahren verabschiedet. Gleichzeitig wurde Guido Hermes begrüßt, der die Nachfolge von Bernhard Urban angetreten hat. Silvia Jessen ist neue Beraterin der Dienstgeberseite.